I n t e r n a t   a m  R o t h a a r s t e i g Gästebuch
Neuigkeiten
Erfahrungsberichte
Links Start

Das ist der neue Name des alten, am 1.10.1965 aus Todtmoos emigrierten Internat am Drübel ~ Jungborn-Internat.
Bis in das Jahr 2014 betrieb das Internat die Familie des Gastwirtes Wilhelm Korte, dessen Tochter Dagmar Korte es später übernahm. Derzeitiger Betreiber ist die Diakonische Stiftung Ummeln.
Zur Einrichtung gehört die Hans-Zulliger-Förderschule.

Diese Webseite dient dazu, interessierte Besucher auf die bis heute unvollständige „Erneuerung“ der Einrichtung aufmerksam zu machen.



logo_neu.png


   Schriftverkehr:  Brilon ~ Dagmar K. ~ Hans.-Werner.-R. ~ LWL ~ HSK ~ Behörden ~ Anwälten

Zum Prozess der Aufarbeitung, besonders einer gelungenen, gehört auch eine Dokumentation der Kommunikation mit möglichst allen Personen, die darin involviert sind. Es macht überhaupt keinen Sinn, nur ein hübsches Endergebnis zu präsentieren, bei dem am Ende alle gut wegkommen, aber nicht mehr deutlich ist, was und wer alles Gegenstand besonders von Kritik gewesen ist, oder noch ist. Das dabei nicht immer auf persönliche Empfindlichkeiten Rücksicht genommen werden kann, ist gleicher-

maßen den Empfindlichkeiten von Heimbewohnern geschuldet, die unter den Verhältnissen gelitten haben. Klar ist: Berichte von Zeitzeugen sollten keine direkten Beleidigungen in persönlicher Ansprache enthalten. Zum besonderen Schutz der Meinungs-
freiheit aber gehört auch die Schilderung der eigenen Betroffenheit als Beteiligter.
Dazu aus einem Urteil des Bundesverfassungsgerichts v. 24.3.1998, Az.: 1 BvR 131/96:
"Auf seiten der Beschwerdeführerin fällt dabei unter den Gesichtspunkten der Meinungsfreiheit und des Persönlichkeitsrechts vor allem ins Gewicht, daß die umstrittene Äußerung einen gesteigerten Persönlichkeitsbezug aufweist und durch das Verbot der Namensangabe weitgehend um die erhoffte Wirkung im Kommunikationsprozeß gebracht würde."


Wenn auch nicht in allen Punkten vergleichbar mit der öffentlichen Kommunikation dieser Webseite eines ehemaligen Heim-bewohners des Jungborn Internates (jetzt Internat am Rothaarsteig), so liegt der Fall doch auch hier ähnlich, das ein Bezug zu anderen mit dieser Vita verbundenen Personen evtl. hergestellt werden kann. Umso mehr wenn diese auch die Chance bekommen sich dazu (öffentlich) zu äussern. Was teilweise geschehen ist. Gleichwohl sind in manchen wiedergegebenen Mails und Briefen die Namen der Urheber und Adressaten gekürzt oder eliminiert.
Am Entstehen und Ausformulieren vielen dieser habe ich nachweislich mitgewirkt, wo sie nicht selbst meine Unterschrift tragen.
In dem Falle ist der Name des unterschreibenden Absenders gekürzt. Im Einzelfall auch mal eine einzelne Textstelle entschärft. Niemals aber etwas hinzugefügt.  

Insgesamt ist hier nur eine kleine Auswahl der gesamten Kommunikation dieses noch im Gange befindlichen Prozesses wieder-gegeben. Die Bearbeitung des Schriftverkehrs macht ein wenig Mühe, darum kommen nur pö a pö welche hinzu.
  
                                    
Bis zum ersten angedachten Treffen im Mai 2014….
 

 1) Erste Reaktion nach unseren Internetauftritt mit ‚Jungborn-Internat.de’

 2)
Gleich darauf die Anwaltskanzlei Beckmann, die ihre ihre Mandatschaft anzeigt und den Internetauftritt beklagt
 3) Und dann endlich Dagmar K. selbst, die unser Auftreten beklagt aber zu einem Gespräch einlädt.
 4) “Irritationen“ um den weiteren Internetauftritt in der Sache
 5) Auch die Behörde, hier der HSK, sind - nach einigem hin- und her - inzwischen im Spiel
 6)
Offene Fragen über Inhalt, Zuständigkeiten und Prozedere des geplanten Treffens …
 
7) Ein Anwalt übernimmt die Kommunikation für Jungborn Internat und LWL/HSK ….?
 
8) Unerfüllbare Vorbedingungen, keine Zugeständnisse … unsere passende Antwort darauf …
 
9) Noch mehr Schreiben hin und her mit LWL und HSK, dann auch die vorläufige Absage von Anwalt
 
                                                                     Desweiteren …
 
10) Zwischendurch ein Brief an die Rektorin der Hans-Zulliger- Sonderschule (ja, so nannte man das)
11) Brief an die UWG Meschede mit Fragen über eines ihrer Mitglieder ….
12) Und das Mitglied selbst befragt …..

12) Unbeantworteter Brief an Dagmar Korte. Er kam zurück mit dem Postvermerk „unbekannter Empfänger“